Vom Gipfel kein Ausweg in Sicht

Tomas Morgenstern hält nichts vom Berliner Wahlkampfgetöse um den Diesel

  • Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass die Berliner Luft 1904 in einem Paul-Lincke-Lied ob ihres »besonderen Dufts« besungen wurde, ließ schon damals nichts Schönes ahnen: Kohlenrauch aus Fabrikschloten, Dampfloks, Gaswerken und Öfen, Pferdemist, überforderte Kanalisation - und erste Benzindroschken. Der Dieselmotor kam später dazu.

Heute ist Berlin weitgehend deindustrialisiert, die Kohle fast überwunden. Wenn es stinkt, liegt’s meist am Wetter oder am Hundedreck. Und natürlich daran, dass beim Verbrennen fossiler Energieträger Abgase entstehen - darunter CO2, giftige Stickoxide samt Feinstaub. Der große Anteil des Straßenverkehrs an der Luftverschmutzung ist unbestritten, der private Diesel-Pkw allein ist kaum der Grund dafür. Der Dieselmotor steckt voller Nachteile, doch er hält auch Berlin am Laufen und hilft, die CO2-Emissionen unter Kontrolle zu halten. Es ist gut, wenn der Senat die spezifischen Berliner Verkehrsprobleme lösen will, ohne gleich die Autohalter in Haftung zu nehmen. Einen Diesel-Gipfel würde ich das nicht nennen. Eher vielleicht ein Signal an Berlins Dieselfahrer, so kurz vor der Wahl.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal