Müllers Gipfel gegen das NOX

  • Jan Schroeder
  • Lesedauer: 2 Min.

Berliner Luft zu atmen ist langfristig wohl ähnlich schädlich wie zu viel Berliner Luft zu trinken. Weil Stickoxide (NOX) in der Luft im Gegensatz zum Pfefferminzlikör nun gar nicht berauschend sind, hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Mittwoch einen eigenen Berliner Dieselgipfel einberufen. Das Ziel: Fahrverbote für Dieselautos verhindern, die Luft sauberer machen und den Verkehr elektrifizieren. »Die so genannten Dieselgipfel im Kanzleramt waren in ihren Ergebnissen weder hinreichend noch nachhaltig«, sagte Müller. Es gehe darum, dem Ziel einer klimaneutralen Stadt 2050 näher zu kommen, so Müller.

Beim Treffen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik waren alle Teilnehmer sich einig, dass in Zukunft mehr Fahrräder sowie Elekto- und Hybridfahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein sollen. Konkrete Beschlüsse wurden nicht gefällt. »Wir gehen jetzt in eine Arbeitsphase«, sagte Müller.

Mit kleinen Maßnahmen wie Subventionen für die Umrüstung von Taxis oder Pflegeautos könne man schon viel Schadstoffe in der Luft reduzieren, so Müller. Dabei sollen Berlins Unternehmen helfen. Wenn die Stadt nicht schnell die Luftqualität verbessert, könnte ein generelles Fahrverbot für Dieselautos drohen. Um das zu verhindern, will Müller im Notfall mehr Tempo-30-Zonen einrichten lassen. Laut Messungen der Senatsverwaltung wurden im Juni die NOX-Grenzwerte an allen Messstellen in der Innenstadt überschritten - teilweise um das Dreifache des zulässigen Werts.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal