Blutige Proteste in Togo

Abuja. Bei Demonstrationen für eine Verfassungsreform im westafrikanischen Togo ist ein Junge getötet worden. 24 Menschen wurden in der Stadt Mango verletzt, Dutzende festgenommen, wie Medien am Donnerstag berichteten. Das Militär setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Amnesty International forderte, die Todesumstände aufzuklären. Opposition und Zivilgesellschaft rufen seit Anfang August zu Protesten für die Beendigung der rund 50-jährigen Herrschaft der Familie Gnassingbé auf. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung