Kritik an Abschiebungen nach Afghanistan

Brüssel. Amnesty International kritisiert die Abschiebungen aus europäischen Ländern nach Afghanistan. Die Gewalt dort sei auf einem Höchststand, und keine Region des Landes sei sicher, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in Brüssel. Allein 2016 seien in Afghanistan 11 500 Menschen getötet oder verletzt worden. Im ersten Halbjahr 2017 seien es 5200 Menschen gewesen. Unter den Opfern seien zunehmend Frauen und Kinder. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung