Werbung

Armutskonferenz entsetzt über Tiergarten-Debatte

Die Landesarmutskonferenz Berlin hat sich erschrocken gezeigt über die aktuelle Diskussion zu Obdachlosen in Parks. Repressive Maßnahmen würden das Problem nicht lösen, heißt es in einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Erklärung des Zusammenschlusses von rund 60 sozialen Organisationen, Initiativen und Vereinen. Dass vermehrt Wohnungslose in öffentlichen Parkanlagen Berlins nächtigen, sei Folge der Globalisierung, aber auch fehlender menschenwürdiger Notunterkünfte. Vertreibung führe nur zu einer Verlagerung des Problems. Vor allem wegen zunehmender Kriminalität und Prostitution im Tiergarten wird derzeit in der Politik intensiv über den Umgang mit den dort zeltenden Obdachlosen diskutiert. Die Landesarmutskonferenz kritisierte auch die Berichterstattung der Medien zu dem Thema. Oft werde mit versteckten oder deutlichen Ressentiments gegen nicht-deutsche Wohnungslose gearbeitet. epd/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung