Werbung

Geflüchtete wurden wohl in Prostitution vermittelt

Security-Firmen sollen in Berlin Zuhälterring betrieben haben

Berlin. Sicherheitsleute von Flüchtlingsunterkünften sollen laut Recherchen des ZDF-Magazins »Frontal 21« Flüchtlinge in die Prostitution vermitteln. Dem Bericht zufolge sind auch Minderjährige betroffen. Ein Mitarbeiter habe gestanden, dass er als Zuhälter für junge Geflüchtete tätig ist. Er spricht von einem regelrechten Zuhälter-Netzwerk. Sicherheitsleute bauten den Erstkontakt auf und überredeten Flüchtlinge zur Prostitution, erzählt er in dem Bericht. Bei der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sowie dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) sind nach eigenen Angaben bislang keine konkreten Hinweise eingegangen, die den Verdacht der organisierten Prostitution bestätigen. Um aber Geflüchtete präventiv besser zu schützen und sie umfassender aufzuklären, sollen Maßnahmen entwickelt werden. Zudem seien die für die Ermittlungen zuständigen Stellen in Kenntnis gesetzt worden. mfr Seite 11

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung