Buchmesse

Fast 300 unabhängige Verlage stellen sich an diesem Wochenende, Samstag und Sonntag, auf der Messe »Buch Berlin« vor. Bei der im Estrel Congress & Messe Center (Sonnenallee 225, direkt am S-Bahnhof Sonnenallee) stattfindenden Veranstaltung präsentieren sie ihre aktuellen Programme und verkaufen die Bücher auch direkt am Stand. Für das Publikum gebe es laut den Veranstaltern Autoren »zum Anfassen«. Man könne sie bei zahlreichen Lesungen persönlich treffen und ihre Werke signieren lassen.

Anders als bei den großen Buchmessen im Frühjahr in Leipzig und im Herbst in Frankfurt am Main könnten sich auch kleinere Verlage und Selfpublisher die Standmieten leisten, hieß es. Die Veranstaltung sei inzwischen zu einem der wichtigsten Treffpunkte der unabhängigen Verlagsszene geworden.

Die »Buch Berlin« findet zum vierten Mal statt. Sie wird den Angaben zufolge von einem kleinen, ehrenamtlich arbeitenden Verein organisiert. Initiatorin war die Verlegerin Steffi Bieber-Geske. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung