Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Dieses Fernsehprogramm«, beklagte sich Herr Mosekund bei einem Freund, »es wird immer trostloser.« - »Genau, nur noch Mord und Totschlag«, bestätigte der Freund. »Oder nervtötende Ratesendungen«, sagte Herr Mosekund. »Oder kitschige Heimatfilme«, ergänzte der Freund. »Mein Leben dagegen«, sagte Herr Mosekund, »morgens aufstehen, frühstücken, Zeitung lesen, zu Mittag essen, spazieren gehen, Gespräche führen, zu Abend essen, ein Buch lesen, gelegentlich ein Besuch im Wirtshaus, Nachtruhe. Das wäre doch mal ein Stoff.« - »Aber so etwas verfilmt ja niemand«, seufzte der Freund. »Leider«, sagte Herr Mosekund, »wenn mein Leben eine Fernsehserie wäre - ich würde es mir ansehen.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung