Keine Partei für Prekarisierte

Robert D. Meyer über die AfD und ihre (un)sozialpolitischen Forderungen

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Zur Bundestagswahl gelang es der AfD, sich mit ein paar wärmenden Phrasen als Partei der einfachen Leute zu inszenieren. 21 Prozent der Arbeiter und Arbeitslosen gaben den Rechten dafür ihre Stimmen. An den Versprechungen einer Sozialpolitik im Sinne der Prekarisierten konnte dies schon damals nicht gelegen haben. Bisher hat sich die AfD nicht um die Interessen von Niedriglöhnern und Arbeitslosen gekümmert und wird dies auch weiterhin nicht tun. Ihr gelingt es allerdings, zum eigenen Vorteil einen Keil zwischen diese prekären Gruppen zu treiben. Als Trennlinie dient bisher allen voran die Staatsbürgerschaft.

Dieser Trennung in »deutsche« und »ausländische« Arbeiterschaft bliebe die AfD treu, sollte sich Markus Frohnmaier auch nur ansatzweise mit seiner Idee von einer »volkskapitalistischen Partei« durchsetzen. Geflüchtete und Migranten würden somit noch weiter prekarisiert und ihnen der Zugang zum Sozialstaat faktisch dauerhaft verbaut. Doch auch auf Prekäre mit deutschem Pass soll der Druck, gefälligst um jeden Preis arbeiten zu gehen, erhöht werden. Alle Betroffenen ließen sich noch leichter gegeneinander ausspielen, der Hass und die Konkurrenzsituation zuspitzen. Fatalerweise ist dies nichts, was die AfD erfunden hätte. Es wäre die konsequente Fortsetzung der Agenda 2010.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal