Sprengstoff, der in Atem hält

Donald Trump will das Buch von Michael Wolff vom Markt klagen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn eine Verlagsvorschau das »explosive« Buch eines »Starjournalisten« ankündigt, in dem irgendwer irgendwas »enthüllt«, über irgendwen »auspackt« oder von irgendwem »Skandalöses« berichten zu können vorgibt, was für manch anderen »Sprengstoff« bedeute und darum »eine Nation in Atem« halte, dann sagt diese Stanzenparade mehr über den Autor aus als über die Personen, auf deren Kosten das Werk die Bestsellerlisten anführen soll.

Michael Wolff ist in diesem Segment des US-Sachbuchbetriebs, wie es der Nachrichtenagenturbürokratenjournalismus formulieren würde, ein Vollprofi. Der 64-Jährige hat sich als Kolumnist von »USA Today«, »The Hollywood Reporter« und »Vanity Fair« einen Namen gemacht und sieben Bücher geschrieben, darunter eine 2008 erschienene Biografie des Medienmoguls Rupert Murdoch. Angepriesen hatte es der Verlag mit dem Hinweis, Wolff habe auf 50 Gesprächsstunden mit seinem Protagonisten zurückgreifen können. Am Ende standen wenige Zitate des Meinungsmachers zwischen den Buchdeckeln, dafür umso mehr Klatsch. Natürlich wurde es ein großer Verkaufserfolg.

Mit »Fire and Fury: Inside the Trump White House« dürfte Wolff endgültig ausgesorgt haben. Indem er sich den weltweit am meisten gehassten und am wenigsten ernst genommenen Mann vorknöpft, geht Wolff kein Risiko ein. Weil Donald Trump das Buch vom Markt klagen will, zog das Verlagshaus Henry Holt und Company die Veröffentlichung vor und lieferte es am Freitag aus. Das deutet darauf hin, dass selbst die Produzenten einige Anekdoten für justiziabel halten. Die vorab lancierten und unter anderem über Trumps Ex-Berater Steve Bannon recherchierten Aussagen zielen auf die bloße Charakterisierung des US-Präsidenten als Vollidioten ab.

Am Ende kann bei all dem politisch nur einer gewinnen: Trump. Er wird seine Opferrolle kultivieren und seinerseits mit »explosiven Enthüllungen« über Gegner »die Nation in Atem halten«, damit niemand auf die Idee kommt, über wichtige Dinge zu reden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung