Mehr als eine Chronik

Christoph Burgmers Roman »Tausend Tage Hoffnung«

Mit »Tausend Tage Hoffnung« hat Christoph Burgmer im vergangenen Herbst sein Roman-Debüt über die ägyptische Revolution vorgelegt. In diesem Buch, mit dem er ein vorurteilsfreies Verständnis der ägyptischen Verhältnisse zu befördern hofft, verknüpft er die fiktive Geschichte seiner Protagonisten mit den gesellschaftlichen Veränderungen während der ägyptischen Revolution.

Während Hunderttausende Ägypter im Januar 2011 auf den Straßen demonstrieren, begegnen sich im Roman der Schriftsteller Sunallah und seine schöne frühere Geliebte, die deutlich jüngere Amina, auf dem Tahrir-Platz im Zentrum Kairos zufällig wieder. Gemeinsam retten sie den schwerverletzten Revolutionär Farid. Sunallah, Amina und Farid repräsentieren drei Generationen. Alle drei sind - wie Tausende andere junge Ägypter auch - in der Revolution aktiv.

Eingebettet in die Rahmenhandlung, liefert Burgmers Roman die Chronik der ägyptischen Revolution. Einige Ereignisse erlauben es den Protagonisten, in Exkurse über die Kultur- und Sozialgeschichte Ägyptens einzutauchen. In Verbindung mit ihren persönlichen Biografien versuchen sie, Antworten auf die aktuelle Gewalt des ägyptischen Machtapparates zu finden. Die Flucht wird dabei zu einer letzten Möglichkeit.

Christoph Burgmer: Tausend Tage Hoffnung. Roman. Verlag Donata Kinzelbach, 184 S., 20 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung