Air-Berlin-Pleite wird Bund Millionen kosten

Berlin. Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin könnte den Staat bis zu 200 Millionen Euro kosten. Aus einem Bericht der Insolvenzverwalter gehe hervor, dass nicht nur die staatliche Kreditbank KfW, sondern auch der Fiskus, die Bundesagentur für Arbeit und die Sozialkassen auf Millionenforderungen sitzenblieben, berichteten NDR, WDR und »Süddeutsche Zeitung« am Mittwoch. Derzeit gebe es ungesicherte Forderungen von 760 Millionen Euro gegen Air Berlin, hieß es weiter. Das verwertbare Vermögen betrage jedoch nur 88 Millionen Euro. Die größten Außenstände habe Air Berlin bei Lieferanten, Dienstleistern, Vermietern und Leasingpartnern sowie bei konzerneigenen Gesellschaften. Vom Darlehen der KfW über 150 Millionen Euro seien 84 Millionen nicht zurückbezahlt worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung