• Kommentare
  • Wirtschaftsbericht der Bundesregierung

Eigenlob stinkt

Simon Poelchau über den aktuellen Wirtschaftsbericht der Bundesregierung

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

In einem Punkt muss man Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries recht geben: Die deutsche Wirtschaft befindet sich tatsächlich in einer »sehr guten Verfassung«, wie die SPD-Politikerin anlässlich der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts feststellte. Zumindest wenn man die klassischen Indikatoren wie Wirtschaftswachstum und Anzahl der Erwerbstätigen betrachtet.

Doch jetzt kommt das große ABER: Trotz der angeblich so guten Lage bekommt man hierzulande viele drängende Probleme nicht in den Griff. Die eigenen Klimaziele werden nicht zuletzt deshalb weit verfehlt, weil die Konjunktur auf Hochtouren läuft. Gleichzeitig profitieren nicht alle gleichermaßen vom Aufschwung. Zwar steigen hierzulande wieder die Löhne, doch gehen sie schon seit geraumer Zeit immer weiter auseinander. Von den satten Profiten der Unternehmen, die nur in die Hände ihrer Besitzer wandern, ganz zu schweigen. So klafft die Schere zwischen Arm und Reich hierzulande wieder so weit auseinander wie vor 100 Jahren schon mal, wie Forscher unlängst feststellten. Und dann gibt es noch den öffentlichen Investitionsstau, der trotz Milliardenüberschüssen noch nicht aufgelöst wird.

Insofern kann man aus dem Jahreswirtschaftsbericht der alten und vermutlich auch neuen Koalition nur eins lernen: dass Eigenlob stinkt und gerade echt nicht angebracht ist.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal