Bitte um Entschuldiung

»heute-show« und AfD

ZDF-Moderator Oliver Welke hat für einen Beitrag in der satirischen »heute-show«, in dem der stotternde AfD-Fachreferent Dieter Amann gezeigt wird, um Entschuldigung gebeten. »Wir haben einen Fehler gemacht«, erklärte Welke am Montagabend per Twitter. Amann, der unter einer Sprachstörung leidet, hatte in einer Bundestagsausschusssitzung über Familiennachzug gesprochen und zu Beginn der Anhörung auf seine Behinderung hingewiesen. In der Sendung vom 2. Februar wurde allerdings nur ein Ausschnitt der Rede verwendet, ohne die Einleitung.

»Wir waren uns sicher, hier ist ein Bundestagsneuling etwas nervös, während er über Sprache und Flüchtlinge redet«, erklärte Welke in einem Statement auf der Website der »heute-show«: »Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der ›heute-show‹ gelaufen.« Im Gegensatz zu anderen finde er, dass politische Korrektheit doch sinnvoll sei, so der Moderator. Sollte sich Amann durch den Filmausschnitt und die anschließende Moderation verletzt fühlen, »tut mir das persönlich sehr leid«.

Die baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion warf dem ZDF vor, sich in »menschenverachtender Weise« über Amann ausgelassen zu haben. ZDF-Intendant Thomas Bellut wurde zu einer klaren Distanzierung von Welke und zur »sofortigen Entfernung« des Satirikers aus dem Programm aufgefordert. Bei dem »heute-show«-Beitrag handle es sich um »schäbige Anti-AfD-Hetzpropanganda«, die alle Kriterien »faschistoider Hatespeech« erfülle, so der behindertenpolitische Sprecher der AfD im Stuttgarter Landtag, Thomas Axel Palka. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung