Zweite Stadt verbietet im Nordosten Glyphosat auf städtischen Flächen

Neustrelitz. Pächter städtischer Äcker, Wiesen und Gärten dürfen in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) bald kein Glyphosat mehr zur Unkrautbekämpfung anwenden. Die Stadtvertretung habe ein entsprechendes Verbot erlassen, teilte eine Sprecherin der Residenzstadt mit. Es gelte für rund 800 Hektar, darunter 267 Hektar Ackerfläche. Nach dem Beschluss, der auf Initiative der Fraktion Parteiunabhängige Liste Strelitzer Bürger/FDP/Grüne zustande kam, wird die Verwaltung nun Regelungen zu einer möglichst raschen Umsetzung des Verbots erarbeiten. Untersagt wurde auch der Einsatz sogenannter Neonicotinoide. Dabei handele es sich um Insektizide, die stark zum Insektenschwund beitragen sollen. Nach Angaben der Grünen ist Neustrelitz nach Rostock die zweite Kommune im Nordosten, die Glyphosat auf städtischen Flächen verbietet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung