Bayer will Geschäft mit Gemüsesaatgut verkaufen

  • Lesedauer: 1 Min.

Leverkusen. Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer hat Verhandlungen mit BASF über den Verkauf seines Gemüsesaatgutgeschäfts aufgenommen. Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Durch den Verkauf will der Konzern die Voraussetzungen für die umstrittene Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto schaffen. Bayer sei zuversichtlich, damit und mit anderen Maßnahmen nun die Bedenken der EU-Kommission ausräumen zu können. Teilbereiche des Crop-Science-Geschäfts hatte Bayer bereits an BASF verkauft. Dazu gehörte auch das Geschäft mit Saatgut in Feldkulturen einschließlich Forschung und Entwicklung. Alle Verkäufe und Auslizenzierungen sind allerdings von einem erfolgreichen Abschluss der geplanten Übernahme Monsantos abhängig. Die EU-Kommission prüft das Geschäft noch bis 5. April, der Termin wurde schon mehrmals verschoben. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal