Werbung
  • Politik
  • Rechtsradikale in Österreich

Hausdurchsuchungen bei Identitären

Verdacht auf Bildung einer kriminellen Vereinigung der völkischen Nationalisten / Identitären-Anführer Sellner im Fokus der Ermittler

  • Lesedauer: 1 Min.

Wien. In Österreich sind laut Presseberichten Ermittlungen gegen die rechtsradikale »Identitäre Bewegung« eingeleitet worden. Es habe Hausdurchsuchungen in sechs Wohnungen sowie in vier Geschäfts- und Vereinslokalen, vornehmlich in Graz, gegeben, berichteten österreichische Medien am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Graz. Auch der Chef der Gruppe in Österreich, Martin Sellner, sei davon betroffen gewesen.

Die Zeitung »Der Standard« schrieb, die Ermittlungen seien wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung und »Verhetzung« eingeleitet worden. Sellner kritisierte im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Polizei habe bei ihren Hausdurchsuchungen wichtige Dokumente und Daten mitgenommen. Der 29-Jährige war in den vergangenen Jahren durch Aktionen bekannt geworden, die sich gegen die Aufnahme von Asylbewerbern in Österreich richteten.

Die Identitären sind in mehreren europäischen Ländern aktiv, darunter auch Deutschland. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung