Protest gegen schwimmenden Meiler

  • Lesedauer: 1 Min.

Hamburg. Mit einer Aktion auf der Ostsee haben Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstag gegen schwimmende russische Atommeiler protestiert. Anlass ist die Überführung der »Akademik Lomonosov« von St. Petersburg nach Murmansk. »Stoppt schwimmendes Tschernobyl - schützt die Arktis« stand den Angaben zufolge auf einem Banner am Greenpeace-Schiff »Beluga 2«, das die Fahrt des Schleppverbandes durch die Ostsee begleitet. Die Umweltschützer sehen im Stapellauf der »Akademik Lomonosov« das Startsignal für eine weltweit neue Art der Nutzung von Atomenergie. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal