Fahrverbot als Symbolpolitik

Umweltverbände fordern weniger Autos, mehr ÖPNV

Berlin. Vor Inkrafttreten der bundesweit ersten Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge am Donnerstag in Hamburg hat der Verband Allianz pro Schiene zum Ausbau des Schienenverkehrs aufgerufen. Der sei »für jede Metropolregion mittel- und langfristig der beste Schutz vor Fahrverboten«, sagte Geschäftsführer Dirk Flege.

Hamburg verbietet älteren Fahrzeugen auf zwei Straßen die Durchfahrt. Betroffen sind Teilabschnitte viel befahrener Durchgangsstrecken - es gibt aber Ausnahmen für Anwohner. »Straßen-, Stadt- und U-Bahnen stoßen pro Person und Kilometer lediglich ein Sechstel soviel Stickoxide aus wie ein durchschnittlicher Pkw«, so Flege. Auch Treibhausgasemissionen seien nicht einmal halb so hoch, zudem benötige die Bahn pro Passagier viel weniger Platz.

Greenpeace sieht in den Fahrverboten nur Symbolpolitik: Es reiche nicht, »wenige Hundert Meter Straße etwas weniger dreckig zu machen«, sagte Sprecher Niklas Schinerl. Saubere Luft gebe es nur mit weniger Autos in den Innenstädten. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung