Sachsen macht mobil gegen Hochwasser

Dresden. Die Flut von 2013 in Sachsen jährt sich zum fünften Mal. Dresden und Chemnitz, aber auch Colditz, Grimma und Döbeln: Fünf Jahre nach dem bislang letzten sogenannten Jahrhunderthochwasser kommen die Bilder von den überfluteten Städten in Sachsen wieder hoch. (Foto: Stadtzentrum Dresdens am 5. Juni 2013) Neben Millionen-Investitionen in Schutzmaßnahmen ergreift der Freistaat anlässlich des Jahrestages neue Initiativen. Dabei sollen vor allem die Bürger stärker einbezogen werden.

Für den 9. Juni ist in Bad Schandau der erste Hochwasserschutztag geplant. »Wir wollen die Bevölkerung sensibilisieren«, so Umweltminister Thomas Schmidt (CDU). Es gehe auch um Selbstschutz: Wo und wie kann sich jeder helfen? Wo sollte er bei Gefahrenlagen lieber nicht sein? In Bad Schandau wird nicht nur an das Hochwasser erinnert werden, das in Sachsen am stärksten vom 2. bis 9. Juni 2013 wütete. Vielmehr stehen präventive Maßnahmen wie das sachgerechte Befüllen und Stapeln von Sandsäcken oder der Aufbau mobiler Hochwasserschutzanlagen auf dem Programm. dpa/nd Foto: dpa/Matthias Hiekel

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung