Seehofer will schnelle Klärung zu Abschiebezentren

Geflüchtete protestieren gegen Innenministerkonferenz

Quedlinburg. Bundesinnenminister Horst Seehofer will noch vor dem Wochenende mit seinen Länderkollegen die offenen Fragen zu seinen Plänen für seine Abschiebzentren, auch Ankerzentren genannt, klären. Er hoffe, dass sich die Details dazu bei der laufenden Innenministerkonferenz klären ließen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag am Rande des Treffens im sachsen-anhaltischen Quedlinburg. »Wichtig ist, dass unsere Verfahren sicherer werden.«

Auch der Gastgeber und Chef der Konferenz der Landesminister, Holger Stahlknecht (CDU), rechnet damit, dass die Länder sich auf Details einigen können. »Dieser Beschluss wird schon deutlich machen, wie man sich das vorstellen könnte«, sagte er mit Blick auf das geplante Abschlusspapier.

Jugendliche Geflüchtete protestierten am Veranstaltungsort gegen die Pläne. Sie befürchten, dass sich »bayerische Zustände« bundesweit verbreiten. dpa/nd Seite 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal