Es ist eindeutig fünf nach zwölf

Über die Reform der Berliner Verwaltung

  • Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht heiraten können, keine Geburtsurkunde bekommen, keine Termine beim Jugendamt und keine Wohnberechtigungsscheine. All das sind Auswirkungen der Verwaltungskrise, mit der die Berliner seit langem konfrontiert sind. Genauso wie die schleppenden Fortschritte beim Ausbau eines zeitgemäßen und sicheren Fahrradnetzes, fehlende Busspuren und Vorrangschaltungen für Straßenbahnen.

Kurzum, jeder Bürger dieser Stadt ist mit den Auswirkungen kaputtgesparter Behörden konfrontiert. Dabei geht es beileibe nicht nur um den Personalmangel, sondern auch um marode Amtsstuben, fehlende Technik und ganz besonders um verworrene Entscheidungsstrukturen nicht nur zwischen Bezirken und Senat, sondern auch innerhalb der jeweiligen Verwaltungsebenen. Allein schon die Einstellungsverfahren für neue Beschäftigte haben über die Jahrzehnte eine barocke Opulenz erreicht. Selbst innerhalb einer Behörde können die sich zwischen einzelnen Abteilungen deutlich unterscheiden.

Der Leidensdruck ist hoch. Ob er ausreicht, die anstehenden Reformen zum Erfolg zu führen, muss sich zeigen. Bürger und Beschäftigte hätten es verdient.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal