• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Liebe & Lappalien

Alex Capus erzählt locker und mitreißend

  • Werner Jung
  • Lesedauer: 2 Min.

»Das Leben«, gesteht Max, der Erzähler, seiner Frau Tina, mit der er seit 26 Jahren zusammen ist, »besteht nun mal, wenn man es in seine atomaren Einzelteile zerlegt, aus lauter Lappalien. Es sind die Zusammenhänge zwischen den Lappalien, welche die ganze Sache erst interessant machen.« Lappalien wie etwa die Liebe. Darin steckt auch eine poetologische Aussage, die der Schweizer Romancier Alex Capus seit Jahren und einer stattlichen Zahl von Texten beherzigt. Denn es geht ihm einerseits - große Vorbilder wie Gustave Flaubert lassen grüßen - um die Beschäftigung mit dem Alltag, ums Erzählen kleiner Dinge, worin hinter- und untergründig immer auch Aspekte der großen Geschichte verborgen sind.

• Buch im nd-Shop bestellen
Alex Capus: Königskinder
Roman. Hanser, 176 S.,geb., 21 €.

Max und Tina sind auf dem Rückweg von einer Reise auf einer Passstraße eingeschneit. Während sie nachts in ihrem Toyota Corolla auf die Schneefräse warten, erzählt Max die »wahre Geschichte« des jungen Kuhhirten Jakob Boschung, der 1779 die Bauerntochter Marie-Francoise kennen und lieben lernt. Doch stehen dem Paar, ehe der Erzähler sie am Ende in eine glückliche und womöglich langweilige Gemeinsamkeit entlässt, noch eine Menge Verwicklungen bevor.

Capus‘ Erzähler entwickelt diese Geschichte in einem lockeren Parlando-Ton, den Leser bereits in früheren Büchern zu schätzen wussten. Meisterhaft vermag Capus, Alltägliches und Historisches, die »besondere Begebenheit« mit wissensgestützten Kenntnissen zu verbinden, was immer auch mit leichter Hand poetologisch im Text reflektiert wird.

Wie gesagt: Am Ende haben beide »zusammen ein langes und glückliches Leben gelebt«. Liebe in Zeiten großer historisch-gesellschaftlicher Umbrüche. Eine Tochter, Marguerite, wird geboren. Die hat später »den Bäcker des Städtchens geheiratet und ihm acht Kinder geschenkt. Ihr dritter Sohn ist ein berühmter Mann geworden. Nationalrat, Ständerat und Bundesrichter, ein profilierter Radikaler von 1848. Nebenher war er Lokaldichter im Städtchen, eine kleine Straße gleich beim Bahnhof ist nach ihm benannt. Nichts Besonderes.« - Oder? Frage: Wer war’s?

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal