Töten ab 18 kein Problem?

Jana Frielinghaus über die Forderung an die Bundesregierung, keine Minderjährigen mehr zu rekrutieren

Dass sich mittlerweile 151 Staaten, unter ihnen auch die Bundesrepublik, verpflichtet haben, keine Minderjährigen mehr in bewaffneten Konflikten einzusetzen, und es auch nicht mehr tun, ist ein zivilisatorischer Fortschritt, keine Frage. Zugleich verlangen die im Deutschen Bündnis Kindersoldaten zusammengeschlossenen Organisationen zu Recht, gerade Deutschland müsse endlich die Rekrutierung Minderjähriger beenden, nicht zuletzt, um dies von anderen glaubwürdig fordern zu können.

Der Appell hat aber einen bitteren Beigeschmack. Denn das Bündnis nutzt fragwürdige Argumente und betreibt fast so etwas wie wohlmeinende Truppenberatung. Zwar verweist es auf die Gefahren des Aufenthalts im militärischen Milieu für die Psyche Jugendlicher. Doch zugleich bemüht es »erfahrene Bundeswehrausbilder« als Kronzeugen, die die Rekrutierung unter 18-Jähriger aus Effizienzgründen ablehnen. Die Logik der militärischen »Lösung« von Konflikten wird nicht in Frage gestellt, das zeigen Hinweise wie jene, es gebe in Industriestaaten keinen »Bedarf« an minderjährigen Soldaten, zudem hätten Erwachsene den Vorteil, »sofort nach der Ausbildung« eingesetzt werden zu können. Als wären 19- bis 24-Jährige es weniger wert, genau davor geschützt zu werden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal