Werbung

Umfrage: Ja zur Grundrente, aber auch zu Hartz-IV-Sanktionen

67 Prozent finden Vorschlag von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil richtig

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Vorschläge der SPD zur Grundrente stoßen bei der Mehrheit der Bevölkerung hierzulande auf Zustimmung. 67 Prozent finden laut dem aktuellen »Deutschlandtrend« für die ARD-»Tagesthemen«, der Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zu einer Grundrente für Geringverdiener mit vielen Beitragsjahren gehe in die richtige Richtung. Etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der erwerbstätigen Deutschen fühlt sich laut der Umfrage nicht ausreichend für ihr Rentenalter abgesichert. Im Vergleich zur letzten Befragung im Mai 2016 seien dies aber zwölf Prozentpunkte weniger. In der »GroKo« sorgt das Thema für Streit: Während die SPD keine Bedürftigkeitsprüfung will, besteht die Union darauf.

Auf breite Zustimmung stößt in der Umfrage auch der SPD-Vorschlag, den gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 Euro auf 12,00 Euro zu erhöhen. 80 Prozent der Befragten sieht dies als Schritt in die richtige Richtung an. Die gleich Forderung wird auch schon deutlich länger von der Linkspartei erhoben. Ebenfalls viel Unterstützung findet die von den Sozialdemokraten geforderte Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I: 82 Prozent der Befragten stellen sich hinter den Vorschlag, von dem besonders ältere Arbeitnehmer profitieren sollen.

Mehrheitlich abgelehnt wird laut »Deutschlandtrend« hingegen die SPD-Forderung nach einer Abschaffung der meisten Hartz-IV-Sanktionen. 62 Prozent der Befragten hält dies für falsch, 32 Prozent sind dafür. Die Frage, ob die aktuellen Vorschläge der SPD nutzen, bejahte etwas mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent). 40 Prozent meinten, das Sozialstaatspaket mache keinen Unterschied, 17 Prozent gaben an, es schade der SPD eher.

Für den »Deutschlandtrend« befragte Infratest dimap am Montag und Dienstag telefonisch 1003 Wahlberechtigte. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei bis zu 3,1 Prozentpunkten. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung