Werbung

Volksbegehren zum Pflegenotstand gestoppt

Hamburg. Das Hamburgische Verfassungsgericht hat das »Volksbegehren gegen den Pflegenotstand« für unzulässig erklärt. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel sagte am Dienstag bei der Urteilsverkündung, die mehrfache Überarbeitung des Antrags wahre nicht die Grenzen der Zulässigkeit. Darüber hinaus verstoße der Gesetzentwurf der Volksinitiative, die durch eine Änderung des Hamburger Krankenhausgesetzes für mehr Pflege- und Reinigungspersonal sorgen wollte, gegen das sogenannte Koppelungsverbot. Zudem liege die Festlegung von Personaluntergrenzen in der Kompetenz des Bundes. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung