Brüchiges Salvini-Bündnis

Robert D. Meyer über den EU-Wahlkampf der extremen Rechten in Mailand

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Matteo Salvini dürfte sich geärgert haben, dass Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ausgerechnet am Wochenende in Österreich für ein politisches Erdbeben sorgte. Wäre die Regierung nicht ausgerechnet am Gebaren einer Führungsfigur der europäischen Rechten zerbrochen, die Titelgeschichten vieler Medien hätten nicht in Wien, sondern in Mailand gespielt. Für die schönen Bilder hatte der Chef der rechtsradikalen Lega 10.000 Menschen aus ganz Italien in die architektonisch eindrucksvolle Kulisse seiner Heimatstadt kutschieren lassen, um den Höhepunkt des Wahlkampfes der europäischen Rechtsaußenparteien zu feiern.

Zwölf von ihnen, darunter mit bekannten Vertretern wie Marine Le Pen, Geert Wilders und Jörg Meuthen, wollen sich Salvinis geplanter Fraktion im künftigen EU-Parlament anschließen. Das selbstgesteckte Mindestziel an Mitgliedsparteien ist somit erreicht. Eine Einheit der gesamten extremen Rechten in der EU wird es aber nicht geben. Etliche osteuropäische Rechtsaußen, etwa die polnische PiS, halten Abstand, weil ihnen die Russlandkontakte von FPÖ, AfD und Salvinis Lega nicht geheuer sind. Auch im Bündnis selbst sind Bruchlinien angelegt: Wirtschaftsprotektionisten wie Le Pen (Motto: »Frankreich zuerst«) müssen mit neoliberalen Marktradikalen wie Meuthen klarkommen. Ob das auf Dauer hält, ist mehr als fragwürdig.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal