Werbung

Mit der Rettungskarte immer sicherer unterwegs

Schnelle Hilfe beim Verkehrsunfall

In modernen Autos kommen zunehmend hochfeste Werkstoffe, Airbags und andere Technologien zum Einsatz. »Was normalerweise die Sicherheit erhöht, kann bei einem schweren Verkehrsunfall die schnelle Rettung von Verletzten erschweren«, erklärt Andreas Schäuble, Unfallforscher bei DEKRA.

Für die Rettungskräfte ist es deshalb wichtig zu wissen: Wo können sie an der Karosserie den Spreizer oder die Schere ansetzen? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind notwendig, um Airbags nicht nachträglich auszulösen? Wo befinden sich der Kraftstofftank, die Batterie oder starkstromführende Teile?

Die benötigten Informationen finden die Einsatzkräfte in der Rettungskarte. In der ist die Lage der betreffenden Bauteile für jeden Fahrzeugtyp übersichtlich dargestellt. Um im Notfall keine Zeit zu verlieren, hat man sich europaweit darauf verständigt, die Rettungskarte hinter der Fahrersonnenblende zu befestigen. Ein zusätzlicher Aufkleber an der Windschutzscheibe weist die Rettungskräfte auf die Karte hin und trägt so zu einer schnelleren Rettung bei.

So beschleunigen Sie Ihre Rettung bei einem Unfall

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit die Problembereiche klar erkennbar sind. Unter www.dekra.de stehen Rettungskarten der verschiedenen Hersteller zum Download bereit.

2. Prüfen Sie anhand der Typbezeichnung und der Kontur, ob die ausgedruckte Rettungskarte Ihrem Fahrzeug entspricht. (Es wird immer die maximal mögliche Airbag-Ausstattung dargestellt.)

3. Für alle Rettungskräfte wurde international kommuniziert, dass die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende befestigt werden darf. Falten Sie die bedruckte Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu vermeiden.

4. Den Aufkleber »Rettungskarte im Fahrzeug« am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Der Aufkleber kann unter www.dekra.de kostenlos angefordert werden. DEKRA/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung