Die LINKE: Landesregierung kaschiert Lehrkräftemangel

Die große Koalition im Schweriner Landtag hat heimlich bei der Bildung gekürzt und den Mangel an Lehrkräften geschönt, sagt Linken-Schulexpertin

  • Lesedauer: 1 Min.

Schwerin. Die oppositionelle Linke im Schweriner Landtag hat der rot-schwarzen Landesregierung vorgeworfen, Anrechnungsstunden für Lehrer heimlich gekürzt zu haben. »Still und heimlich hat die Landesregierung Stunden für zusätzliche Aufgaben gestrichen und so den Lehrkräftemangel kaschiert«, erklärte Linken-Schulexpertin Simone Oldenburg am Sonntag. So seien im Vergleich zum Schuljahr 2015/16 jene Stunden, die den Schulen etwa für Wettbewerbe, die Betreuung von außerunterrichtlichen Projekten, Schulpartnerschaften oder die Begabtenförderung zur Verfügung standen, drastisch gekürzt worden.

»Gab es 2015/2016 für diese zusätzlichen Aufgaben noch zusätzliche 4500 Wochenstunden, das entspricht 170 Lehrerstellen, wurden ab dem Schuljahr 2016/2017 davon 1500 Stunden wöchentlich eingespart«, erklärte Oldenburg unter Verweis auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken. Die Regierung habe damit klammheimlich in der Bildung gekürzt, den Lehrermangel um 60 Stellen kaschiert und jährlich fünf Millionen Euro eingespart. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal