Werbung

Deutscher Städtetag fordert mehr Klimaschutz von der GroKo

Oberbürgermeister von Münster will mehr Tempo bei ökologischer Verkehrswende / Abgabe auf CO2 notwendig

  • Lesedauer: 2 Min.

Dortmund. Der Deutsche Städtetag hat von der Bundesregierung mehr Engagement bei Klimaschutz und umweltfreundlicher Verkehrswende verlangt. Die »demonstrative Ungeduld« der streikenden Schülerbewegung »Fridays for Future« sei »berechtigt«, sagte der Vizepräsident des Spitzenverbands kreisfreier und kreisangehöriger Städte, der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD), am Dienstag in Dortmund.

Das vom Bund geplante Klimaschutzgesetz müsse einen kräftigen Schub nach vorne bringen, um den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken. »Dabei halten wir als Städtetag einen Preis für CO2-Emissionen für einen geeigneten und notwendigen Ansatz.«

Wie konkret eine solche »CO2-Bepreisung« aussehen könnte, sagte Maly nicht, sprach aber ausdrücklich nicht von einer CO2-Steuer. Bei der ökologischen Verkehrswende brauche es ebenfalls mehr Tempo, mahnte Präsident Markus Lewe (CDU), Oberbürgermeister von Münster. »Auch der Klimaschutz im Verkehr ist zu lange vernachlässigt worden.« Es müsse beim Umbau in Richtung ÖPNV und Radverkehr geklotzt werden. Bund und Länder sollten zusätzliche Milliarden investieren.

In Dortmund eröffnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Mittwoch die Hauptversammlung des Städtetages. Es soll dort auch um Zusammenhalt, Wohnungsbau und die für Kommunen wichtige Grundsteuer gehen. Dazu forderte der Städtetag eine rasche Einigung von Bund und Ländern. Sollte eine Reform bis Jahresende scheitern, werde die Grundsteuer ganz wegfallen, und damit ein bedeutendes Standbein der Städte zur Finanzierung von Schulen, Kitas oder Schwimmbädern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung