Sachsen will besseres Verhältnis Polizei-Medien

Dresden. Das Verhältnis zwischen Sachsens Polizei und Medien soll besser werden. Polizisten und Journalisten sollen die Möglichkeit erhalten, die jeweilige Arbeit näher kennenzulernen, teilte das Innenministerium mit. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat zusammen mit den Ausbildungsverantwortlichen ein Konzept erarbeitet. Dabei soll das Medienrecht stärker berücksichtig werden. Journalisten sollen aus der Praxis erzählen, so Sachsens DJV-Geschäftsführer Michael Hiller. Hintergrund sind die gestiegenen Gewalttaten gegenüber Journalisten und Vorfälle, bei denen die Polizei die Arbeit von Medienvertretern behinderte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung