Heil will nicht SPD-Chef werden

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will sich nicht um den Posten des SPD-Vorsitzenden bewerben. »Ich habe nicht vor, zu kandidieren - ich weiß aber, wen ich will«, sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Zu seinem Favoriten äußerte sich der Minister nicht. Er machte deutlich, dass der neue Parteichef oder die neue Parteichefin »Verantwortung, Leidenschaft und Augenmaß« bräuchten. Er wolle eine Parteispitze, die die SPD nach vorn und nicht an den Rand führe. »Wir müssen jetzt erst mal Stabilität in die Partei bringen und in Regierungsverantwortung Probleme lösen.« Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles wird die SPD kommissarisch von einem Trio aus stellvertretenden Parteivorsitzenden geführt. Heil war in Parteikreisen als möglicher Nahles-Nachfolger gehandelt worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal