Rechte wollen Journalisten Angst machen

Briefe mit Backpulver versandt/ Deutscher Journalisten-Verband warnt vor Gefahr

  • Lesedauer: 1 Min.

Dortmund. Zwei Journalisten, die über die rechtsextreme Szene in Dortmund berichten, haben Briefe mit weißem Pulver erhalten. Dabei handele es sich um Backpulver, sagte am Donnerstag eine Sprecherin der Polizei Dortmund. Da die Polizei einen politischen Hintergrund vermutet, hat die Soko »Rechts« die Ermittlungen übernommen.

Wie der WDR berichtete, war einer Briefe an das Landesstudio des Senders adressiert - an einen Reporter, der die Neonazi-Szene intensiv beobachtet und in der Vergangenheit bereits Drohungen erhalten habe. Der zweite Brief war an einen freien Journalisten mit ähnlichem Themenspektrum adressiert. Spezialisten der Feuerwehr holten den Umschlag aus seinem Wohnhaus und untersuchten den Inhalt.

»Diese Zusendungen zeigen erneut, dass Journalisten, die im rechtsextremen Spektrum recherchieren, erhöhter Gefahr ausgesetzt sind«, sagte der Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Hendrik Zörner. »Das muss von den Sicherheitsbehörden entsprechend gewürdigt werden. Da muss besonders drauf geguckt werden, das darf nicht einfach im Papierkorb verschwinden.« dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal