Heuchelei

Jana Frielinghaus schämt sich für die Bundesregierung

In den sogenannten sozialen Netzwerken finden sich derzeit zahllose Kommentare selbst ernannter Seerechts-, Nautik-und sonstiger Experten zur unerlaubten Landung der »Sea-Watch 3« in Italien. Da wird über den »Pull-Faktor« Seenotrettung räsoniert, und auch Leute, die sich als Linke bezeichnen, versuchen einen Zusammenhang zwischen dem Engagement von Kapitänin Carola Rackete und der Bundeswehr-Vergangenheit ihres Vaters zu konstruieren. Andere erklären der Aktivistin, sie hätte die von ihrer Crew Geretteten doch ins vermeintlich sichere Tunesien, nach Malta oder Deutschland bringen können.

Das tagelange Geschacher um die Verteilung der 65 Geflüchteten an Bord der »Alan Kurdi« zeigte nun einmal mehr, wie dramatisch die Lage der Seenotretter und ihrer Schützlinge ist. Es zeigte auch: Man kann eben nicht mal eben in einem maltesischen Hafen oder irgendwo sonst anlegen.

Die Ereignisse der vergangenen Tage im Mittelmeer machen klar, wie sehr zivile Helfer allein gelassen werden - und dass die Beschlagnahmung etlicher ihrer Schiffe unmittelbar die Zahl der Toten erhöht. Jeder Ertrunkene ist eine Schande für die EU, vor allem aber für die deutsche Politik. Denn eine Bundesregierung hat jenes Dublin-System ersonnen, das zur Überlastung der südeuropäischen Staaten bei der Versorgung Geflüchteter und zum Erstarken rechter Gruppierungen dort geführt hat. Die Kritik von Bundesinnenminister Horst Seehofer an der Blockadepolitik Italiens ist vor diesem Hintergrund pure Heuchelei.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal