AfD und »Bild« spalten gemeinsam

Die Springer-Presse zieht gegen #unteibar ins Feld - Höcke und Konsorten dürfte es freuen

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Die »Bild« hat sich mal wieder selbst übertroffen. Am Samstag noch demonstrierten Zehntausende gegen die AfD und andere geistige Brandstifter. Und was macht die Springer-Presse? Sie titelt ihren Bericht über die Demonstration aus Dresden mit der Schlagzeile »So spaltet unteilbar die Nation«. In dem Beitrag wird antifaschistischer Protest im Vorfeld der sächsischen Landtagswahl, bei der die AfD aller Voraussicht nach über 20 Prozent bekommen wird, zu einem »Wahlgeschenk« für die Rechtspartei umgedeutet. Dabei hat »Bild« der AfD selbst mehrere Geschenke gemacht, indem sie sich zuletzt mehrfach zum Sprachrohr von Höcke, Weidel und Konsorten gemacht hat. Autor Filipp Piatov macht in seiner Korrespondenz genau da weiter.

Erinnert sei an die Schweinefleisch-Debatte an einer Leipziger Kita im Juli, als »Bild« von einem »Kniefall vor den Falschen« schrieb - und kräftig Applaus von rechts bekam. Auch die Berichterstattung über die angebliche Randale migrantischer Jugendlicher im Düsseldorfer Rheinbad hatte mehr als Schlagseite. Dass sich die Vorfälle im Anschluss als weitgehend unzutreffend herausstellten, haben nur die wenigsten mitgekriegt. Alice Weidel und Konsorten dürfte es gefreut haben. Springer und AfD - sie spalten die Gesellschaft viel mehr, als es das unteilbar-Bündnis jemals könnte.

Wenn es um Landtagswahlen im Osten geht, darf die DDR natürlich nicht fehlen. Das ist gute alte antikommunistische Tradition. So auch bei Piatov. Wie auch dem »taz«-Journalisten Jan Feddersen stößt auch ihm übel auf, dass bei der Großdemonstration am Wochenende Nationalflaggen nicht erwünscht waren. Dafür aber schwenkten Teilnehmer »Transparente der linksextremen Antifa« und hielten einige wenige Fahnen mit Hammer und Sichel in die Luft - »dem Symbol des Kommunismus und seiner Dikaturen«.

Nun kann man geteilter Meinung zu Schwarz-Rot-Gold sein. Nicht umsonst wird fleißig in der Linken darüber gestritten - zumindest dann, wenn wieder eine Fußball-WM oder -EM ansteht. Eins ist jedoch sicher: Die Trikolore wird regelmäßig bei Aufmärschen von Pegida hoch gehalten. Der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke packte sie sogar einst in einem Fernsehstudio aus. Dass #unteilbar sich davon abgrenzen will, ist deshalb nur verständlich. Im Gegensatz zu der Kumpanei von »Bild« und AfD.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal