Werbung

Thüringer CDU bleibt bei »Nein« zu Koalition mit LINKEN

Ex-Bundespräsident Joachim Gauck spricht sich für Gespräche zwischen den beiden Parteien aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Die Thüringer CDU bleibt bei ihrem »Nein« zu einer möglichen Kooperation mit der LINKEN nach der Landtagswahl. »Die LINKE will das Land umbauen, sie will ein sozialistisches Land. Das ist nicht das, was wir wollen«, sagte der Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk am Freitag. Zuvor hatte sich Ex-Bundespräsident Joachim Gauck dafür ausgesprochen, dass die CDU auch mit der LINKEN spricht.

»Ich muss doch imstande sein, einen Hardcore-Kommunisten, der Mitglied in der LINKEN ist, zu unterscheiden von einem Ministerpräsidenten, der aus der gewerkschaftlichen Tradition stammt und der doch gezeigt hat, dass er mit einem linken Profil dieser Gesellschaft nicht schadet«, hatte Gauck gesagt und damit Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (LINKE) gemeint.

Walk entgegnete, es komme auch darauf an, wer hinter Ramelow stehe und wer nach ihm komme. »Wir grenzen uns klar nach links und nach rechts ab«, sagte Walk. Man wolle kein anderes Land, sondern ein besseres Land, betonte er. Die Thüringer CDU wolle weiter dafür kämpfen, erneut stärkste Kraft im Land zu werden.

In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. In der jüngsten Insa-Umfrage lag die CDU bei 23 Prozent - und damit hinter der LINKEN und der AfD. Bei der Landtagswahl 2014 waren die Christdemokraten mit 33,5 Prozent noch stärkste Kraft in Thüringen geworden. Davor hatten sie seit 1990 stets den Regierungschef gestellt.

LINKE hält sich in Thüringen stabil, AfD zieht an CDU vorbei

Aktuell regiert in Thüringen ein Bündnis aus LINKEN, SPD und Grünen unter der Führung von Ramelow. Die Mehrheit dieser Koalition wackelt aber nach jüngsten Erhebungen. Zuletzt war die Rede von der Möglichkeit einer Viererkoalition aus CDU, SPD, Grünen und FDP. Für ein Bündnis von CDU und LINKEN würde es laut Umfragwerten allerdings auch reichen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal