Der mit den E-Autos tanzt

Ulrike Henning zweifelt an der neuen Lichtgestalt der Hauptstadtregion

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Der umtriebige Tech-Unternehmer Elon Musk hat seit Jahren einen sich wandelnden Strauß neuer Projektideen parat. Mit einem Start-up will er das menschliche Gehirn mit Computern vernetzen. In unterirdischen Röhren sollen Fahrzeuge geschossähnlich mit bis zu 480 Kilometern pro Stunde den Nahverkehr in Metropolen entlasten. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX soll Menschen auf den Mars bringen, zuvor sollen Hunderte neue Satelliten das Internet auf der Erde deutlich verbessern.

Nun kommt Musk nach Brandenburg und Berlin. Wirtschaftspolitikern in Bund und Ländern muss die Investitionsentscheidung vorkommen wie ein warmer Regen. Das allgemeine Frohlocken könnte von kurzer Dauer sein. Nicht nur technisch zeigte sich der kanadisch-US-amerikanische Unternehmer bisher kreativ. Freihändige Querfinanzierungen innerhalb der verschiedenen Unternehmen, an denen Musk bisher beteiligt ist, gingen anderen Anteilseignern bereits zu weit.

Auch den möglichen Widerstand von Anwohnern gegen das kalifornische Hochgeschwindigkeits-Tunnelprojekt vermochte der immer wieder gehypte Investor geschickt zu segmentieren. Zudem gehören Verzögerungen bei großartig angekündigten Vorhaben immanent zum Geschäftsgebaren. Damit dürfte Musk jedoch im Land der Flughafen-Dauerbaustelle BER keine besondere Überraschung auslösen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung