Der Tod steht ihr gut

Christian Klemm wünscht der NATO ein schnelles Ableben

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Hätte der französische Präsident Emmanuel Macron doch mit seiner Aussage, die NATO wäre »hirntot«, recht. Denn Hirntote sind faktisch nicht mehr lebensfähig: Nur durch die Intensivmedizin wird der eigentlich Tote am Leben gehalten. Die NATO dagegen ist quicklebendig: Im vergangenen Jahr waren etwa 20 000 Soldaten in fünf Missionen unter ihrem Banner weltweit im Einsatz.

Dennoch streitet die Große Koalition über eine Reform des Militärbündnisses. Ihr stößt vor allem übel auf, dass der US-Präsident ständig herumnörgelt (deutsche Etaterhöhung) und querschießt (Atomabkommen mit Iran). Eine NATO-Reform wäre trotz Donald Trumps’ Kapriolen falsch. Der Grund: Das Bündnis hat mit dem Überfall auf Jugoslawien eine Transformation vollzogen: Als Block gegen eine angebliche Bedrohung durch die sozialistischen Staaten Osteuropas gegründet ist die NATO heute ein aggressives Staatengebilde, dass auf das Völkerrecht keinen Wert legt. Auch heute noch sterben durch sein Zutun Menschen in den Krisengebieten dieser Erde. Dass Politiker der Bundesregierung sich wegen der Ausrichtung des Nordatlantikpaktes immer wieder in die Haare kriegen, ist aus machtpolitischen Gründen verständlich. Aus humanistischer Perspektive ist es fatal.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal