Werbung

Es droht der Untergang

Andreas Fritsche über die Lage der Linkspartei in Brandenburg

Kurz vor der Brandenburger Landtagswahl am 1. September 2019 hatten LINKE und Grüne noch je drei Prozent an die SPD abgegeben. Eine nicht unbeträchtliche Zahl von Wählern stimmte taktisch für die SPD, damit diese die AfD überflügelt. Zeitgleich konnte sich in Sachsen die CDU über einen ähnlichen Effekt freuen und später die LINKE in Thüringen.

Nachdem es in Brandenburg nicht wie erwartet zu einer rot-rot-grünen Koalition gekommen ist, sondern zu einer Koalition aus SPD, CDU und Grünen, sollte man meinen, dass sich einige Wechselwähler jetzt anders entscheiden würden. So ist es aber nicht. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des Senders rbb ergab, sind kaum Verschiebungen gegenüber dem Wahlergebnis von vor zweieinhalb Monaten messbar. Die leichten Abweichungen sind nicht der Rede wert.

Angesichts der üblichen Fehlertoleranz bei Umfragen bedeuten zwölf Prozent für die LINKE keine echte Verbesserung gegenüber den am 1. September erzielten 10,7 Prozent. Im Gegenteil: Noch wenige Tage vor der Landtagswahl hatten verschiedene Umfragen der Linkspartei 14 bis 15 Prozent prognostiziert. Damit verglichen steht die LINKE in der Wählergunst nach wie vor schlechter da.

Die LINKE wird nicht einfach so oder gar aus Mitleid wieder mehr Zuspruch erfahren. Vor ihr liegt ein hartes Stück Arbeit. Es ist nicht gesagt, dass diese Arbeit zum Erfolg führt. Im schlimmsten Fall droht sogar der Untergang.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal