Gleichberechtigung für alle

Vanessa Fischer will einen Feminismus nicht nur für privilegierte Frauen

  • Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Knapp 100 Jahre - so lange wird es dauern, bis weltweit Gleichberechtigung herrscht, so eine Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF). Am Arbeitsplatz werden es sogar noch 257 Jahre sein, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten »Global Gender Gap Report«. Seit 2006 untersucht das WEF die Lage von Frauen in 153 Ländern: ihre wirtschaftliche Teilhabe, Bildung, Gesundheit sowie politische Macht.

Dass Deutschland mit Platz zehn in dem diesjährigen Bericht wieder relativ gut abschneidet, liegt auch daran, dass mit Angela Merkel eine Frau das wichtigste politische Amt innehat. Denn neben Zugang zu Bildung und Gesundheit misst das WEF Gleichberechtigung vor allem am Frauenanteil in Parlamentssitzen und Ministerinnenposten sowie in Führungspositionen und Spitzenämtern. Dass der zumindest in der Politik langsam ansteigt, ist zu begrüßen.

Aber: Dass viele Frauen gleichzeitig stärker von (Alters)-Armut betroffen sind als Männer, zeigt: Der Neoliberalismus hat die berechtigte feministische Kritik am »Familienernährermodell« für seine eigenen Zwecke umgedeutet. So wurden nicht nur traditionelle Lebens-, sondern mit der Globalisierung, auch Arbeitsweisen entgrenzt. Neoliberale Institutionen wie das WEF propagieren heute den »Sturm auf die Führungsetagen« und nehmen in Kauf, dass mühselige und geringbezahlte Arbeit auf arme, weniger privilegierte Frauen, etwa Migrantinnen, abgewälzt wird. Für die nächsten - hoffentlich nicht 100 Jahre - brauchen wir eine Gleichberechtigung, die alle einschließt!

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Dazu passende Podcast-Folgen:

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal