Was das wieder kostet

Lotte Laloire ist skeptisch, ob Kinderbetreuung zum Nulltarif möglich ist

  • Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Wörter wie »selbstfinanziert« hören Fans der Schwarzen Null gerne. Ministerin Franziska Giffey (SPD) hat es genutzt, als sie am Montag vorgerechnet hat, wie sich der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder lohnt.

Das ist schlau. Doch es ist sehr optimistisch. Denn wer an den vielerorts katastrophalen Betreuungsschlüssel - und somit auch an das Kindeswohl - denkt, weiß: Schon jetzt fehlt im Erziehungsbereich Personal. Für den geplanten Ausbau werden noch einmal mehr als 33 000 Erzieherinnen und Erzieher an Grundschulen gebraucht, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) aus Nürnberg vor einer Woche aufgezeigt hat. Damit sich so viele Fachkräfte finden, muss die Branche aufgewertet werden. Und zwar wortwörtlich: mit höheren Löhnen und besserem Betreuungsschlüssel. Dann würden sich auch mehr Männer, die sich die Arbeit mit Kindern vorstellen können, für diesen Beruf entscheiden. Die Kosten dafür sollte Giffey einkalkulieren und das nötige Geld im nächsten Haushalt von Finanzminister Olaf Scholz fordern.

Ein weiterer sinnvoller Schritt wäre es, weniger Menschen abzuschieben. Ständig müssen potenzielle Erzieher*innen Deutschland verlassen, weil das Aufenthaltsrecht es so will oder ihre Zeugnisse nicht anerkannt werden. Dies zu ändern würde übrigens gar nicht viel kosten - außer die Nerven, sich gegen das abschiebegeile Innenministerium aufzulehnen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal