Kein Raum für Antisemiten an der FU

Umbenennung des Henry-Ford-Baus gefordert

  • Rainer Rutz
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Freien Universität Berlin hat die Leitung der Universität aufgefordert, eine Umbenennung des Henry-Ford-Baus einzuleiten. Das Gebäude aus den 1950er Jahren beherbergt unter anderem das Audimax der FU. Ein Repräsentativbau mit einem unappetitlichen Namen: Denn Henry Ford war nicht nur der legendäre Autobauer und Fließbanderfinder. Er war auch »nachweislich ein bekennender Antisemit und Unterstützer des NS-Regimes«, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme des AStA.

Dass dem so war, dürfte wissenschaftlich unbestritten sein. Es ist denn auch nicht der erste Anlauf der Studierenden, den Namen loszuwerden. Bislang stellte sich die Uni-Leitung quer. Ihre Begründung: Das Haus wurde zur Einweihung 1954 nicht nach dem Antisemiten Ford benannt, sondern nach dessen Enkel Henry Ford II, damals Chef des Autokonzerns. Der AStA hält diese Argumentation für »wenig stichhaltig«.

Durch die jüngst beschlossene Umbenennung der Berliner Beuth-Hochschule - auch deren Namensgeber war Antisemit - fühlen sich die Studierenden nun bestärkt. Seitens des Präsidiums wird nun immerhin Gesprächsbereitschaft signalisiert. »Die Universitätsleitung steht einem Gedankenaustausch offen gegenüber«, so Goran Krstin, Sprecher von FU-Präsident Günter M. Ziegler, zu »nd«.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal