Vereine sehen Mietenkrise voraus

  • Lesedauer: 2 Min.

Seit Monatsbeginn mehren sich laut Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Anfragen von Mieter*innen, bei denen in Folge von Kurzarbeit das Geld knapp wird. Im März und April habe es noch keine größeren Schwierigkeiten gegeben, so Wild. »Die wirklich harte Zeit kommt jetzt.«

Bis Ende Juni kann zwar Mieter*innen wegen ausbleibender Mietzahlungen nicht gekündigt werden. Das hat der Bundestag beschlossen, um die Coronafolgen abzumildern. Die Betroffenen bleiben die Miete aber schuldig, müssen also nachzahlen. Vermieter können Verzugszinsen berechnen. »Deswegen ist es ratsam, erst einmal mit dem Vermieter zu reden und eine Vereinbarung zu treffen«, um Verzugszinsen zu verhindern, sagte Wild. Bislang gab es in der Beratung des Vereins, der im Jahr rund 90 000 Mieteranfragen beantwortet, weniger als 1000 Meldungen von Mieter*innen mit Zahlungsproblemen in der Coronakrise. Bei Berlins größtem Vermieter Deutsche Wohnen sind nach Konzernangaben bis zu dieser Woche rund 1100 Anfragen eingegangen. In der Mehrzahl gehe es um vorfühlende Schreiben, wonach es Probleme geben könnte. Tatsächliche Mietausfälle seien die Ausnahme.

Das könnte sich allerdings stadtweit ändern. »Wir erwarten, dass das noch dramatisch wird«, sagte Wild. »Die mit Corona einhergehende Rezession wird sich auswirken.« Nach Beobachtung des Vereins zeigen nicht alle Hausverwaltungen Verständnis. Es gebe anwaltliche Schreiben mit Kündigungsdrohung und der Forderung an Mieter*innen, die Anwaltskosten von mehreren hundert Euro zu übernehmen.

Ende April hat auch die Initiative Genossenschaft von unten an die Vorstände der Berliner Wohnungsgenossenschaften appelliert, dass Mieter*innen, die ihre Mieten aufgrund der Coronakrise nicht bezahlen können, keine Nachteile entstehen dürfen. Dazu gehören Verzugszinsen, Mahngebühren, Androhung oder Vollzug der Kündigung. Dies soll auch für Gewerbemieter in den Häusern der Genossenschaften gelten. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal