Werbung

Nicht alles wie immer

Moritz Wichmann über den rassistischen Verdacht gegen Schwarze in den USA

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer die Bilder aus Minneapolis zum Tod George Floyds sieht, könnte denken: »Alles wie immer, leider.« Schon wieder töteten weiße Polizisten einen unbewaffneten schwarzen Mann durch Einsatz übermäßiger Gewalt. Schon wieder wurde auf den Hilferuf »Ich kann nicht atmen« nicht reagiert. Der rassistische Verdacht gegen schwarze Männer regiert weiter die USA. Das Video der Festnahme von Floyd ist eine von zwei Aufnahmen, die in den letzten Tagen in sozialen Medien »viral« gingen.

Die andere ist die einer weißen Frau im Central Park in New York City, die einen schwarzen Vogelbeobachter bedrohte, nachdem er sie aufgefordert hatte, wie vorgeschrieben ihren Hund an die Leine zu nehmen.

Das Video zeigt einen Teil dessen, was vor Polizeieinsätzen gegen schwarze Männer passiert: weiße Frauen, die aus nichtigen oder niederen Gründen und in diesem Fall kühl kalkulierend, aber mit panischer Stimme die Polizei für sich einzuspannen versuchen. »Ich werde ihnen erzählen, ein afroamerikanischer Mann bedroht mein Leben«, drohte die Versicherungsangestellte Amy Cooper.

Rassismus prägt die USA weiterhin, aber anders als 2014 nach der Ermordung von Eric Garner sind die verantwortlichen Beamten in Minneapolis und auch Amy Cooper bereits jetzt gefeuert worden. Der Fortschritt ist quälend langsam, aber es gibt ihn.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal