• Politik
  • Rechte Morde in Deutschland

Tag der Ermordung von Walter Lübcke jährt sich

Regierungspräsident wurde am 2. Juni 2019 nachts auf seiner Terrasse erschossen / »Kasseler Bündnis gegen Rechts« ruft auf, Blumen niederzulegen

  • Lesedauer: 1 Min.

Kassel/Wiesbaden. Vor einem Jahr wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke erschossen. An diesem Dienstag jährt sich der Todestag des CDU-Politikers, doch eine offizielle Gedenkveranstaltung ist wegen der Corona-Pandemie in Hessen nicht geplant. Allerdings haben zwei Initiativen zu Aktionen aufgerufen.

Das »Kasseler Bündnis gegen Rechts« lädt dazu ein, vor dem Regierungspräsidium Blumen niederzulegen. Die nordhessische Initiative »Offen für Vielfalt« hat Plakate mit der Aufschrift »Demokratische Werte sind unsterblich« verteilt und dazu aufgerufen, diese sichtbar aufzuhängen. Die Staatskanzlei in Wiesbaden kündigte eine nicht-öffentliche Kranzniederlegung an.

Lübcke, als Regierungspräsident für Nordosthessen zuständig, war am 2. Juni 2019 nachts auf seiner Terrasse im Landkreis Kassel erschossen worden. Wegen des Mordes angeklagt ist der 46-Jährige Stephan E.; er soll Lübcke getötet haben, weil dieser sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzte. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal