Der Bock im Schlachthof

Kurt Stenger über ausbleibende EU-Maßnahmen gegen Dumpingkonkurrenz

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist bemerkenswert, dass Rumäniens Botschafter Arbeitsbedingungen in Deutschland kritisiert, und zwar in den Schlachthöfen. Immerhin steht oft das südosteuropäische Land am Pranger, wenn es um Dumpinglöhne in der EU geht. Wenn es um deutsche Standortinteressen geht, gehört zu den Kritikern auch die Bundesregierung, zumal sie sich als Vertreter eines Hochlohnlandes darstellt. Das stimmt, wie der sehr große Niedriglohnsektor zeigt, überhaupt nicht. Seit Jahren beklagt sich Dänemark über Lohndumping der boomenden deutschen Fleischbranche, das viele Jobs nicht nur bei unserem nördlichen Nachbarn gekostet hat. Es ist bezeichnend, dass erst die Coronagefahren hierzulande für politische Bewegung sorgen.

Doch es müsste um viel mehr gehen: europäische Mindeststandards gegen die in vielen Branchen übliche Dumpingkonkurrenz. Sozialversicherungspflicht für alle, EU-Mindestlöhne und Stärkung tarifverträglicher Bezahlung sind nur einige Stichworte. Bislang fördern die Binnenmarktregeln das Dumping, doch da derzeit viel von europäischer Solidarität geredet wird, sollten dem auch Taten folgen. Es wäre Aufgabe der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, das Thema vorne auf die Agenda zu setzen. Allerdings macht sich der Bock nur selten gut als Gärtner. Da sind Deutschland und Rumänien bei allen sonstigen Unterschieden mal fast gleich.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal