Werbung

Liebesgrüße für Olaf

Für Christian Klemm steht die Glaubwürdigkeit der Jusos auf dem Spiel

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Jungsozialisten in der SPD sind zum Karnevalsverein mutiert. Laut Juso-Chef Kevin Kühnert steht nämlich eine »überragende Mehrheit« seiner Organisation hinter dem sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Auch die Berliner Juso-Vorsitzende Annika Klose äußerte vorsichtige Sympathie für Scholz, der sich wie kaum ein anderer in seiner Partei für das Zustandekommen dieser Großen Koalition ins Zeug gelegt hat. Man erinnert sich: Kühnert hat wie ein Löwe gegen die GroKo-Neuauflage gekämpft, ist durch jede Talkshow getingelt und hat beinahe jedem Genossen erklärt – ob er es hören wollte oder nicht – , dass die SPD dringend einen Bruch mit der Agenda-Politik braucht. Auch deshalb hat er mit dafür gesorgt, dass Scholz nicht Parteivorsitzender werden konnte.

Mit dem Bundesfinanzminister als Zugpferd wird es keine rot-rot-grüne Bundesregierung geben. Die hat Scholz am Donnerstag zwar nicht grundsätzlich ausgeschlossen, sich aber skeptisch zur Regierungsfähigkeit der Linken geäußert – und damit R2G praktisch eine Absage erteilt. Für ein solches Bündnis haben sowohl Klose als auch Kühnert immer wieder geworben. Die SPD hat seit den Schröder-Jahren viel an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Ihrer Jugendorganisation droht nun das gleiche Schicksal.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung