Fall- wird Vorsorgepauschale

Ulrike Henning ärgert sich wieder mal über Gesetzgebungsflickwerk

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Gesetzentwurf aus dem Hause Spahn soll erneut vieles auf einmal regeln: zusätzliche Pflege-Assistenzstellen, einfachere Verordnung von Hilfsmitteln, Förderung für Hebammen. Und es werden Milliardenbeträge in den Gesundheitsfonds umgeschichtet. Leider müssen die Zusatzbeiträge der gesetzlich Versicherten im nächsten Jahr auch steigen, um voraussichtlich 0,2 auf 1,3 Prozent. Bei der Überfrachtung dieses neuen Versorgungsgesetzes ist absehbar, dass kaum etwas in aller Güte geregelt ist.

Das wird zu Recht kritisiert. Andere Themen gehen aber gleich ganz unter. In dem Gesetzentwurf, der jetzt im Bundeskabinett verabschiedet wurde, sind etwa Vorsorgepauschalen für häufig unterfinanzierte Klinikabteilungen im ländlichen Raum geplant. Kinderstationen können die ersten Nutznießer sein, als basisrelevant zählen auch Innere Medizin und Chirurgie.

Der Wermutstropfen ist die Höhe der Pauschalen: mindestens 400 000 Euro sollen fließen, höchstens aber 800 000 Euro pro Klinik. Zwar wären diese Häuser in strukturschwachen Gebieten ein wenig vom Diktat der Fallpauschalen entlastet. Es ist aber fraglich, ob das für ihren Erhalt ausreicht. Was weiter fehlt, ist die offene Debatte über eine zukunftssichere Krankenhausplanung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal