Neue Dimensionen

Daniel Lücking über die Reichsbürger-Ermittlungen in Ulm

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Geht es um rechte Netzwerke in Sicherheitsbehörden, so werden die angefragten Verantwortlichen nicht müde zu betonen, dass es sich um Einzelfälle handelt. Die Konsequenzen blieben bisher in einem überschaubaren Rahmen. Uniformverbote, Suspendierungen und teilweise auch Entlassungen waren die Folge. Der Gerichtsprozess gegen einen Beamten des Militärischen Abschirmdienstes, der wegen Geheimnisverrates angeklagt war, endete mit einem Freispruch. Eine Revision wurde mangels Aussicht auf Erfolg im November zurückgenommen.

Ganz gleich, ob Beamte und Angestellte im Dutzend oder wie nun in einer Bundeswehrdienststelle in Ulm »nur« in der Anzahl von acht Personen auffliegen: Stets verweisen die Politiker*innen auf die überwiegende Anzahl korrekt handelnder Mitarbeiter*innen.

Hilfe bei Suizidgefahr

Wenn Sie selbst traurige Gedanken haben oder vielleicht sogar an Suizid denken, versuchen Sie, mit anderen darüber zu sprechen. Das können Freund*innen oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie sich melden können.

Die Telefonseelsorge bietet rund um die Uhr und kostenfrei Beratung bei Sorgen und Krisen: 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222 oder 116 123. Wenn Sie lieber schreiben als sprechen wollen: Unter www.telefonseelsorge.de können Sie auch mit einem oder einer Seelsorger*in chatten.

In doppelter Hinsicht hat nun der Fall aus der für das Beschaffungswesen zuständigen Dienststelle eine neue Dimension. Der Hauptbeschuldigte, der zuvor beim Bundesnachrichtendienst BND tätig war, wirft die Frage auf, in wie weit rechtsextreme Netzwerke in den bislang weitgehend nicht betroffenen BND reichen. Zu diesen Fragen werden die Antworten des Hauptbeschuldigten jedoch ausbleiben, der sich am Mittwoch selbst tötete.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal