Werbung

Viel Solidarität für Danni Boy

Am Wochenende wuchs die Zahl der Aktivisten gegen die Rodung

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Nur noch 80 Meter Wald sind im Dannenröder Wald zu roden. Dann ist die Schneise geschlagen, auf der künftig die A49 zwischen Kassel und Gießen verlaufen soll. Wochen der Auseinandersetzung liegen hinter Waldbesetzern und Polizei. Letztere zeigte in dieser Zeit regelmäßig, dass sie ihr eigenes Motto, Sicherheit gehe vor Schnelligkeit, nicht ernst nahm.

Das hat den Besetzern des »Danni« noch mehr Solidarität gebracht, wie das vergangene Wochenende eindrucksvoll zeigte. Am Freitag saß gar der Starpianist Igor Levit mit einem Klavier im Wald. Er spielte auf Einladung von »Fridays for Future« und Greenpeace das bekannte irische Volkslied »Danny Boy« und dankte den Besetzern. Der Wald sei ein »Symbolbild für so vieles, das sich ändern muss«, schrieb Levit im Kurzbotschaftendienst Twitter. In dem umkämpften Wald zu spielen sei für ihn eine »traurige Freude«.

Am Samstag waren es dann keine leisen Klavierklänge, die durch den Dannenröder Wald hallten, sondern die Rufe Hunderter Aktivisten von »Ende Gelände«, die sich schützend vor die letzten Meter der Rodungsschneise stellten. Der Polizei gefiel die Demonstration der Klimagerechtigkeitsbewegung überhaupt nicht. Als sich Aktivisten einem großen Polizeiposten näherten, kamen trotz Schneefall und Minusgraden Wasserwerfer gegen sie zum Einsatz. Ein Schauspiel, das sich im Laufe des Tages mehrfach wiederholte. Die Polizei begründete das unter anderem damit, dass Beamte von Demonstranten beleidigt und mit Schneebällen beworfen worden seien.

Nicht sicher vor der Polizei war auch Peter Wohlleben. Der Förster und Bestsellerautor bekam am Sonntag einen Schlag in den Bauch, als er gemeinsam mit Aktivisten und den Spitzen von Umweltverbänden versuchte, sich schützend vor ein bedrohtes Baumhausdorf zu stellen. Die hessische Polizei hofft, den Räumungseinsatz in den nächsten Tagen beenden zu können.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung